Einatmen, Ausatmen

Ich höre Männern gerne zu. Noch lieber, wenn sie mich dabei zum Essen einladen oder wirklich was zu sagen haben. Jetzt habe ich durchaus schon vielen Männern zugehört und meistens höre ich da: Arbeit, Projekte, Arbeit, wenig Zeit, Agenda, Termine, To-Do-Liste, Arbeit, Reminder, Freizeitstress, Arbeit. Ab und an sagen sie auch: wenig Zeit, Druck, Optionen offen halten, Verpflichtungen.

Nie sagen sie: Workaholic.

Und ich denke: Prioritäten, Leben, Genießen, Zeit haben, Freude empfinden, Lust schaffen, Entspannen, sich gehen lassen. Öfters auch: Runterkommen.

Nie sage ich: Wahnsinn.

Aber es gibt da was, das scheint ein bisschen zwischen all der Manageritis, dem Burn-out Lifestyle und der emsigen Geschäftigkeit in Vergessenheit geraten zu sein. Ein Produkt, welches scheinbar seinen Lebens- und Leistungszyklus schon verlebt hat, die Haltbarkeit überschritten, so verstaubt es irgendwo hinter kreischenden Effizenzgedanken, Lebensoptimierern und Work-Life Balancekünstlern: Der Müßiggang.

Müßiggang, laut Wikipedia ist er das Aufsuchen der Muße, das entspannte und von Pflichten freie (Aus-)Leben. Und eben nicht die Erholung von besonderen Stresssituationen oder körperlichen Belastungen. Oh oh, das heißt also man muss schon eine gewisse Grundentspanntheit mit sich bringen, um überhaupt in den Genuss von Müßiggang zu kommen? Das macht ihn ja beinahe zum Luxusartikel. Und was kann er noch, der Müßiggang? Wikipedia weiß, dass er zum Beispiel mit geistigen Genüssen oder leichten vergnüglichen Tätigkeiten einher geht, jedoch auch das reine Nichtstun bedeuten kann.

Ich höre Männern gerne zu. Wenn sie von ihrer Arbeit reden, ist das eine gute Gelegenheit mich dem Müßiggang hin zu geben. Und vergnüglich ein Glas Wein zu trinken.

6 comments

  1. Müßiggang…eines meiner Lieblingsworte. Man sollte es öfter mit der Welt teilen. Danke! Ich denke ich sollte es in einer meiner Predigten unterbringen 😉

    1. Sehr gerne liebe Biene, ich finde die Bedeutung des Wortes auch wirklich inspirierend und es lohnt sich immer wieder darüber inne zu halten 😉

  2. la dolce vita….die Italiener wissen wohl, wie es geht;-)….mit wie wenig man doch reich sein kann:-) Inspirierende Zeilen, danke dafür:-)

  3. Wie schön, dass sie dir als Inspiration dienen können, liebe Katharina 😉 Ich freue mich schon sehr darauf mich mit dir gemeinsam dem Müßiggang hinzugeben 😉

Comments are closed.