Schande

Es ist egal was Du
bist,
solange Du nicht
isst.

Zuviel, zuwenig,
es gibt ein Raster.
Wer nicht passt,
hat Laster,
die es auszumerzen,
einzudämmen,
zu kurieren
gilt.

Dem ist Einhalt zu gebieten,
dem Uferlosen,
Ungezähmten,
Unkontrollierten.

Es ist eine Schande,
wenn das Individuum,
über die Norm
ufert.
Sich Freiheit nimmt.

Faul.
Zügellos,
unbeherrscht,
unberechenbar.
Eigensinnig.

Eine Gefährdung,
für die Ordnung,
für das Wohl,
für die Gesellschaft.

In der nicht zählt,
was Du bist.
Sondern,
wie viel Du isst.

#stopbodyshaming #embracevariety

Die Religion des Essens, erschienen in der ZEIT