Fährtensucher

Meine Sehnsucht nimmt
Witterung auf.
Da war etwas,
an dem ich mich berauscht,
beglückt habe.
Ein Fenster zu Welten,
ein Zugang durch Dich.
Durch uns.

Ich folge Deiner Fährte,
lausche mit den Augen,
suche mit der Seele.

Schmerz,
habe ich gefunden.
Meine Unschuld in der
Bärenfalle Deiner Erkenntnis.
Ich habe mich fangen lassen.

Deine Trophäe,
im Ausstellungsraum verachtet.
Gestorben ein Traum,
weil Du Erkenntnis fandst,
in dem Moment als Du anlegtest.
Der Schuss, der fiel.
Und traf.

Sieben Leben,
ich will Dir nur eines schenken.
Vom Herz lässt Du Dich lenken,
ich kann es riechen.

Verführerisch,
die Fährte.
Und an deren Ende
wartet Schmerz.

Ich dreh mich um,
nur ein Knacken verrät Dir
dass ich in der Lichtung stand.
Ein Schatten,
in Erinnerung gebannt.

Die Lichtung ist leer,
und ich beobachte Dich
weiter im Stillen.
In einem Wald voll Leben.