Mittsommernacht

Ich gleite hinab,
falle auf Samt und Seide,
in den Traum von Dir.

Deine Silhouette,
ein Nachtschattengewächs
in meinem Traum.

Umrankt meine Haut,
eine sachte Liebkosung.
Berührung vertraut.

Violettes Schwarz umhüllt
unsere Bewegungen.
Faunenspiel dämpft unsere Klänge.

Ineinander verwoben
unsere Körper,
die Seelen schweben frei.

Im Traum bleibt
ein Geheimnis bewahrt.
In der Nacht bleiben wir versteckt.

Und als die Dämmerung
unser Spiel unterbricht,
beginnst Du zu träumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.