Wahrheit

Eine kleine Anekdote aus dem letzten Jahr. Über ein Datingportal kontaktiert mich ein vielversprechender Mann, Mitte dreißig, vermeintlich gut aussehend und im Leben angekommen, schreibt er, dass für ihn ein Kennenlernen im „echten Leben“ an erster Stelle steht. Also fackeln wir nicht lange und verabreden uns zu einem Abendessen beim Italiener. Ich wähle das Restaurant aus, in Köln geht am Freitag leider nichts mehr ohne Reservierung, also reserviere ich auf meinen Namen einen Tisch für Zwei. Der Tag des Dates bricht an. Gegen Mittag beschleicht mich das Gefühl, dass ich mich noch einmal per SMS bei dem Herrn melden sollte, um mir unsere Abendplanung bestätigen zu lassen.

Ich schreibe: Hallo Ralf, bleibt es bei unserer Verabredung heute Abend? Freue mich schon sehr darauf dich kennen zu lernen. Liebe Grüße

Ralf antwortet: Hallo liebe Anna, ich hoffe Dir geht es prima. Hier bei uns im Büro ist heute irgendwie der Wurm drin. Ich kann heute leider nicht genau absehen wann ich hier heute rauskomme. Daher würde ich unser Treffen lieber verschieben, liebe Anna. Ich melde mich bei Dir wieder sobald ich zeitlich wieder etwas Luft habe. Viele liebe Grüße, Ralf.

Ich storniere also den reservierten Tisch kurzfristig und streiche den Kandidaten von der Liste. Zwei Monate vergehen, in denen ich nichts mehr von ihm höre, dann flattert eine Nachricht von Ralf in mein Postfach:

Hello hübsche Lady, hattest du heute einen entspannten und genußvollen Tag? Viele liebe Grüße Ralf

Ich kann es mir nicht verkneifen und schreibe: Oh ich erinnere mich noch gut an dich Ralf. Dank einer äußerst kurzfristigen Absage kam ich in Erklärungsnot gegenüber einem von mir favorisierten Restaurant, indem ich kurzfristig unseren Tisch stornieren musste und das nicht gern gesehen war. Ich hoffe du hattest an dem besagten Abend einen genußvollen und entspannten Ausklang.

Ralf erinnert sich plötzlich: Ja, dass tat mir noch lange leid, liebe Anja [sic!]. Mir ist ein plötzlicher Krankheitsfall in der Familie dazwischengekommen. Ich würde es sehr, sehr gerne wieder bei Dir gutmachen und Dich mit einem herausragenden Abendessen entschädigen. Meinen Abend hatte ich damals in einem Düsseldorfer Krankenhaus verbracht. Wie war denn Dein heutiger Tag?

4 comments

  1. Der arme Ralf! Erst spontaner Vollstress auf der Arbeit, dann ein plötzlicher Krankheitsfall und noch ein laaanger Abend im Krankenhaus!?

    Wenn man se nich mehr alle zusammen hat. F*** off, Ralfi! 😉

  2. eijeijei – ein vielbeschäftigter Mann im echten Leben auf den frau getrost verzichten kann! Die Frage(scheinheilig!): wie war dein Tag? lässt auf Langeweile im Office und eine Lücke bei den Datingpartnerinnen schließen !
    Da wendet sich frau gerne wieder dem echten Leben zu….

Comments are closed.