Es war einmal…

…eine fixe Idee. Die wurde geboren aus meinem Spaß daran, einfach mal zu texten wie mir der Schnabel…nein die Finger gewachsen sind. Da mein Beruf bisweilen von mir verlangt eben das nicht zu tun, lag die Idee zu einem eigenen Blog nahe. Gleichzeitig hat mir meine Ausbildung die Überzeugung eingetrichtert, bloß keine unnötigen Inhalte zu produzieren. Immer zu hinterfragen wie hoch der Informationsgehalt einer „Meldung“ ist, wen diese wo und wie und wann interessieren könnte.

Schluss – Aus – Ende. Das hier ist Anna-Land. Ab sofort gelten hier nur meine Regeln. Wenn ich das Bedürfnis zu schreiben habe, egal über was, dann tu‘ ich das. Und wenn ich gerade nichts erzählen mag, dann gibt es hier auch nichts zu lesen. Ja, es ist ein gutes Gefühl genau diesen Spielraum zu haben.

Aber meine Idee, die brauchte auch ein paar helfende Hände, um sich aus meinen Gedanken in meine Taten zu verwandeln. Daher ist dieser Blog auch das Ergebnis meines ersten Urlaubs alleine und den dortigen Begegnungen mit wundervollen, herzenswarmen Menschen. Und den Berichten über diese Begegnungen. Und den Reaktionen von Freundinnen und Freunden auf ebendiese Berichte. Und schwupps…hat sich die Idee ins Rampenlicht getraut. Aber ohne einen Menschen wäre das auch alles nicht so schnell, elegant und vor allem mit einem guten Gefühl über die Bühne gegangen: Daher danke ich meinem Bruder tausend Mal für seine technische Unterstützung und Hilfestellung bei all meinen naiven IT-Fragen.